Wieso du auf Reisen garantiert geduldiger werden wirst :)


Okay ich gebe es zu: Ich bin von Natur aus extrem ungeduldig. Warten ist für mich eine Qual und wenn jemand zu einer Verabredung zu spät kommt, muss ich mich auch zusammenreißen und ruhig bleiben. Wenn der Computer wieder stundenlang braucht um hochzufahren, ich für mein Essen stundenlang in der Küche stehen muss, da kann ich schon mal „hibbelig“ werden. Im Alltag macht das nicht viel, vielleicht ist das manchmal etwas stressig für meine Mitmenschen aber meine Güte, sie wissen ja wie ich bin. : ) Trotzdem schadet es sicherlich nicht ein bisschen geduldiger zu werden, weil das ja irgendwie auch entstresst.

Auf Reisen jedoch musste ich lernen, meine Ungeduld in den Griff zu bekommen. Vor allem in Lateinamerika und Asien ticken die Uhren anders. Fahrpläne sind da, um sie nicht einzuhalten und an den Flughäfen ist oft auch sehr viel Geduld gefragt.

Wieso man auf Reisen geduldiger werden MUSS:

Flugverspätungen

Wer reist, kennt dieses leidige Thema der Flugverspätungen. Man freut sich auf seinen Urlaub, ist natürlich überpünktlich am Flughafen, nur um dann zu merken, dass der Flug Verspätung hat. Meistens handelt es sich dabei nicht um ein paar Minuten, sondern es werden Stunden daraus. Man ist „eingesperrt“ im Transit- Bereich, das Gepäck ist schon aufgegeben und man hat keine andere Wahl als zu warten und auf die nächste Durchsage zu hören. Nervig! Aber.. was will man machen? Einfacher wieder heimgehen ist ja auch irgendwie blöd, oder? Und so wartet man, Stunden um Stunden und wird quasi dazu gezwungen, ruhiger und geduldiger zu werden, denn ändern kann man an der Situation nichts.

Lange Warteschlangen

Für mich eine der größten Geduldsproben. Ich würde niemals freiwillig irgendwo anstehen, wo ich stundenlang warten muss, zum Beispiel für Autogrammstunden, einen freien Platz im Restaurant oder ähnliches. Aber, auf Reisen muss man das manchmal. Ich denke dabei jetzt vor allem an Länder mit einem „Visum on arrival“. Da kann es schon einmal vorkommen, dass man nach einem langen Flug nochmal 1-2 Stunden anstehen muss, bis man das Visum in den Händen hält. Aber auch hier gilt: Abhauen geht nicht, denn ohne Visum kommt man nicht weit.

Warten auf das Essen

Ich würde mich selbst als einen ausgeglichenen Menschen beschreiben. Zickereien oder Tobsuchtsanfälle sind bei mir eher selten :). Außer.. ja außer ich habe Hunger. Dann werde ich zum Hulk :). Zuhause drehe ich schon durch, wenn ich auf das Essen zu lange warten muss, aber auf Reisen wurde das alles nochmal getoppt. Seit dem freue ich mich, wenn zuhause das Essen nach 40 Minuten warten auf dem Tisch steht. In Sri Lanka mussten wir nämlich an einem Strandort jeden Abend bis zu 3 Stunden warten, bis nach der Bestellung unser Essen kam. Einmal war es dann sogar noch vertauscht und das falsche Essen. Der Grund dafür war, dass die Speisen oft dann erst zubereitet wurden, wenn bestellt wurde und es für alle Gäste nur eine Herdplatte gab. Klar wurde ich dann immer ruhiger und hungriger aber was sollte ich machen? Während ich in Deutschland wahrscheinlich mit der Zeit Druck gemacht hätte, wollte ich das in Sri Lanka irgendwie nicht. Die Menschen konnten ja nichts dafür, dass sie sich nur eine Herdplatte leisten konnten. Und so wartete ich eben jeden Abend drei Stunden auf mein Essen und musste gezwungenermaßen geduldiger werden.

Busfahrpläne

In fast jedem Land in dem ich bisher gereist bin, gibt es Fahrpläne für die öffentlichen Verkehrsmittel. Aber fast überall werden diese nicht eingehalten und haben eigentlich keine Aussagekraft. Ich denke da zum Beispiel an Paraty in Brasilien. Unsere traumhafte Unterkunft befand sich etwas außerhalb und der Bus fuhr nur etwa 3-mal täglich rauf und runter. Es hing ein Fahrplan an der Haltestelle aber oft warteten wir einfach vergebens auf den Bus. Stattdessen kamen manchmal private Fahrer, die uns mitnahmen oder der Bus kam, wenn wir wieder auf dem Weg zurück zu unserer Unterkunft waren. Toll!

Angegebene Zeiten stimmen so gut wie nie

Eine Fahrt von Rio de Janeiro nach Paraty dauert drei Stunden? Prima machen wir! Dass daraus dann knapp 7 Stunden wurden, damit hatten wir nicht gerechnet. Das ist nur ein Beispiel von vielen. In fremden  Ländern sollte man sich auf Zeitvorgaben nicht so sehr verlassen und selbst recherchieren. Ändern kann man an der benötigten Fahrtzeit trotzdem nichts. Geduld ist gefragt.

Lange Flüge

Ich liebe es zu fliegen und vor allem bei langen Flügen freue ich mich immer auf die Filme an Bord. Aber Flüge, die länger als 11 Stunden gehen, sind auch für mich mühsam. Da kribbelt es irgendwann in den Beinen und ich werde total unruhig und will einfach nur noch ankommen. Hilft aber nichts, denn aussteigen geht da schlecht 😉

Ihr seht, das sind nur einige Beispiele die euch zeigen, wie man durch Reisen lernt geduldiger zu werden. Mir hat es wirklich was gebracht, allerdings verfalle ich jetzt, über ein Jahr nach meiner Weltreise, wieder in alte Muster ;).

Eure Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.