Lernen individuell zu sein: Wenn jede Blume die gleiche Farbe hätte

Wenn jede Blume die gleiche Farbe hätte, dann wäre keine mehr etwas besonderes. Wenn wir Menschen alle gleich wären, die gleichen Wertvorstellungen, die gleiche Hautfarbe und die gleichen Interessen hätten, dann wäre unsere Welt langweilig. Dann gäbe es keine Pioniere, niemanden, der mit einer Schnapsidee die Welt verändert, niemanden der Fehler macht, aus denen auch andere lernen können. Dann wären wir alle gleich, wie gleichfarbige Blumen auf einer Wiese. Es wäre egal, welche man pflügt, es würde keinen Unterschied machen.

Mut finden, individuell zu sein

Es kostet Kraft und Mut, der Mensch zu sein, der man ist. Vor allem, wenn man das Gefühl hat, anders zu sein, als alle anderen Menschen um einen herum. Man traut sich oft nicht dieses „anders sein“ nach Außen zu tragen. Die Angst vor Ablehnung ist groß. Oft passen wir uns lieber an, gehen den Weg des geringeren Widerstandes, statt der Mensch zu sein, der wir sind und sein wollen. Individuell sein kostet Mut. Mut zu sich und seinen Fähigkeiten und Schwächen zu stehen. Aber genau diese Dinge, unsere Stärken und Schwächen, heben uns von anderen ab. Durch diese sind wir einzigartig, sind die einzige Rose auf einem Sonnenblumenfeld. Wir fallen auf, aber nicht unbedingt negativ. Wir müssen nicht immer das tun, was alle anderen tun. Wir müssen keiner Norm entsprechen und uns anpassen, wenn wir das nicht wollen. Wichtig ist, dass man selbst zu sich steht. Mit allem was dazu gehört.

Steh dazu, wer du bist

Fühl dich selbst wie die Rose unter den Sonnenblumen. Du bist schön und du bist gut, so wie du bist. Egal was um dich herum passiert. Es braucht Zeit sich selbst zu finden und vor allem sich selbst zu lieben. Manchmal ist es gar nicht so leicht zu akzeptieren, dass man anders ist, dass man anders träumt als andere, anders aussieht oder andere Fähigkeiten hat. Vor allem dann nicht, wenn die Umwelt negativ auf dieses „anders sein“ reagiert. Aber ich verspreche dir, sobald du selbst zu dir stehst und dich selbst liebst, wirkst du auch ganz anders auf dein Umfeld. Du machst dich nicht mehr angreifbar, strahlst etwas ganz anderes aus. Denk mal daran, wie viele Menschen es gibt, die in der Öffentlichkeit stehen, über die wir den Kopf schütteln. Diese Menschen sind teilweise so schräg und individuell, dass sie es sicherlich nicht immer einfach hatten. Heute stehen sie im Rampenlicht, werden natürlich immer noch nicht von allen geliebt aber haben es durch ihre Selbstliebe geschafft, ein Leben zu leben, um das andere sie beneiden. Sobald du selbst deinen Wert schätzt, wird auch deine Umwelt ihn immer mehr schätzen.

Auf diesem Weg zu bleiben und trotz allen Widerstands bei seiner Einstellung zu bleiben ist nicht leicht. Aber nur wenn du zu dir selbst stehst, offen mit deinen Ängsten, Wünschen, Fähigkeiten und Zielen umgehst, können andere Menschen versuchen dich zu verstehen. Anpassen ist nicht die Lösung. Die Menschen, denen du etwas bedeutest, werden versuchen deinen Weg, deine Wünsche und deine Träume zu verstehen.

Nur wer sich selbst liebt und akzeptiert, kann auch von anderen geliebt und akzeptiert werden.

Sei die Rose unter den Sonnenblumen, die man bewundert, statt sie zu pflücken. Trau dich, Du zu sein!

Deine Nele

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Jens Gebhardt sagt:

    Einfach super, dieser Beitrag ist ein bisschen philosophisch, passt aber exakt auf den Tag heute. Anpassung ist viel anstrengender als der zu sein, der man ist. Ich weiß nicht wie Du das immer machst, aber Du triffst genau den Moment in dem diese Worte passend sind. Ich will auch eine Rose sein… Danke und ich freue mich wie immer auf mehr.
    LG Jens

    1. neleworld sagt:

      Ach wie schön. Ich freue mich sehr über deinen Kommentar 😊 Danke Jens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.