Fußball WM: Vom beliebten Sport zur großen Volksparty

Bald ist es wieder soweit und die Fußball Weltmeisterschaft 2018 steht vor der Türe. Am 14.06.2018 startet die WM in Russland. Eine Veranstaltung, für die sich bis vor 15-20 Jahren nur eingefleischte Sportfans interessiert haben. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich damals, als junger Teenager zusammen mit meinem Vater vor dem Fernsehen saß. Er schaute begeistert Fußball und ich fragte, ziemlich gelangweilt von dem ganzen Spektakel: “ Wieso rennen die alle einem Ball her? Sollen sie doch jedem einen geben.“  Heutzutage, spätestens seit dem Sommermärchen im Jahr 2006, ist die Weltmeisterschaft nicht einfach nur noch ein großes Sportereignis. Dieses Turnier wird zum reinen Volksfest, zur Massenparty und zugegebenermaßen auch immer mehr zum Komerz. Wieso ist das so? Sind wir alle auf einmal zu Fußballexperten und begeisterten Sportfans geworden? Wohl weniger. Die Gründe dafür liegen ganz wo anders.

Wieso die Fußball WM heute mehr ist als nur „Sport“

An einer Großveranstaltung, wie der Weltmeisterschaft, kommt man auch als Sportmuffel kaum vorbei. Unter Kollegen, im Büro, in der Bahn, in  den Zeitungen, über all wird über die aktuellen Spielergebnisse und die laufende Weltmeisterschaft berichtet und diskutiert. Die Berichte über die einzelnen Spiele landen nicht irgendwo im Sportteil einer Zeitung, sondern natürlich auf der Titelseite. Selbst, wenn man sich die Spiele nicht gerne anschaut, einen kleinen Blick in die Zeitung riskiert man dann doch, schließlich will man ja mitreden können. Die WM wird immer mehr, gerade auch von der Industrie, zum Großereignis aufgebaut. Große Public Viewing Veranstaltungen, Sammelbilder von den Spielern, die man sich zusammen suchen muss, WM Haarreifen, Flaggen, WM Schmuck und Dekoration. Man kommt nicht an diesem Ereignis vorbei. Durch Social Media sind die Spieler heute natürlich auch viel bekannter und präsenter, als das noch vor einigen Jahrzehnten war. Man kann sich mit ihnen identifizieren, hat das Gefühl sie zu kennen. Viele Nationalspieler haben Partnerinnen, die selbst Stars auf Instagram oder anderen Medien sind. So haben auch viele Frauen einen Bezug zu den Spielern, kennen die Namen, teilweise sogar die Funktion in der Mannschaft. Sie fühlen sich ganz anders mit Ihnen verbunden.

Public Viewing: Die Volksparty während der WM

Meiner Meinung nach der größte Faktor dafür, dass die Weltmeisterschaft bei uns so einen hohen Stellenwert eingenommen hat, sind die WM Partys. Viele Menschen, die zum Public Viewing gehen, würden sich das Spiel zuhause vor dem Fernsehen alleine wahrscheinlich nicht ansehen. Aber zusammen mit seinen Freunden vor der Leinwand zu stehen, unser Land anzufeuern und dabei eine Sommerparty zu feiern, macht einfach Spaß. Da wird das Spiel manchmal zur Nebensache. Natürlich ist das für viele Veranstalter eine super Geldquelle, es geht darum aus dem Ereignis Profit zu schlagen und Geld damit zu verdienen. Trotzdem, das gemeinsame Mitfiebern, gemeinsame Zittern und das gemeinsame Freuen, das verbindet und schafft auch ein positives Gefühl für den Sport an sich. Fußball ist dadurch nicht mehr wie früher „langweilig“, ich würde sogar sagen, Fußball ist mittlerweile ganz schön „in“ und „hipp“. Wir verbinden damit positive Erlebnisse und eine Sommerparty.

Ich selbst habe damals auch nur angefangen mir die großen Fußballturniere anzuschauen, weil ich Spaß daran hatte, zusammen mit meinen Freunden mitzufiebern und eine Party zu feiern. Mittlerweile interessiert es mich aber wirklich und wenn ich aus welchen Gründen auch immer, nicht zum Public Viewing kann, schaue ich auch zuhause alleine ein Spiel der WM an. Trotzdem wäre es natürlich schön, wenn wir diesen Sommer wieder Grund hätten, ein Sommermärchen zu feiern 😉

 

Eure Nele

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Anonymous sagt:

    Ich mag den Ausdruck „Rudelglotzen“, immerhin wird er der Sache eher gerecht. „Public Viewing“ ist schließlich der englische Ausdruck für eine Leichenschau / einen zum Abschied aufgebahrten Leichnam. Geht auch gerne mal unter 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.