Sehenswürdigkeiten für 3-4 Tage in Köln

Vor etwa vier Wochen war ich wieder in meiner deutschen Lieblingsstadt Köln und musste danach entgeistert feststellen, dass ich über diese Stadt noch nie einen ausführlichen Bericht geschrieben habe, obwohl ich dort so gerne und oft Zeit verbringe. Das muss sich natürlich ändern, deshalb gibt es heute meine Tipps für Köln und ich erzähle euch auch, weshalb ich diese Stadt so liebe 🙂

Tipps für die besten Sehenswürdigkeiten in Köln 

Sehenswürdigkeit 1 : Der Kölner Dom

Jedes mal, wenn ich mit dem Zug am Kölner Hauptbahnhof ankomme, die Türe nach draußen öffne und vor dem Dom stehe, bin ich sprachlos. So oft gesehen und trotzdem immer wieder aufs Neue beeindruckend. Wenn du so direkt davor stehst, wirkt der Dom, der zum Weltkulturerbe zählt, riesig und du selbst so klein. Da wird man fast schon etwas ehrfürchtig.

HBF

Köln Hauptbahnhof

Dom von Brücke aus

Der Kölner Dom

Dom Seifenblasen

Der Kölner Dom, in Szene gesetzt von einem Seifenblasenkünstler

Der Dom ist eine römisch-katholische Kirche. Neben der imposanten Bauart hat er vor allem eine Besonderheit: In dem Dom befinden sich die Gebeine der Heiligen Drei Könige. Auf den ersten Blick mag das unglaubwürdig klingen. Was hatten diese drei heiligen Wesen mit Köln zu tun? Die Geschichte erzählt jedoch, dass ihre sterblichen Überreste von Barbarossa von Bethlehem nach Köln gebracht wurden. Ob das wirklich geprüft wurde, weiß keiner so genau. Auf jeden Fall kann man im Dom den Schrein der Drei Könige begutachten.

Im Dom Skelett 3 Könige

Der Schrein mit den Gebeinen der Heiligen Drei Könige

Dom von innen

Der Kölner Dom von Innen

Dom INnen (1)

Der Kölner Dom

Wer Lust hat, kann außerdem den Turm des Doms besteigen. Der Eintritt kostet regulär 4 Euro. Bis zur Spitze sind es 533 Stufen, die man kreisförmig die Treppen hinaufsteigt. Schwindelfrei sollte man also sein 🙂 Der Aufstieg an sich ist meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig, da die Aussicht durch die Bauart nicht uneingeschränkt möglich ist. Wer einen guten Aussicht auf die Stadt möchte, hat da bessere Möglichkeiten, siehe Punkt 4.

Sehenswürdigkeit 2: Die Hohenzollernbrücke

Diese Brücke ist bei Reisenden in Köln nicht nur beliebt, weil Sie die Altstadt mit Köln Deutz verbindet und als Eisenbahn- und Fußgängerbrücke agiert. Nein. Vor allem ist die Brücke bekannt für Ihre Liebesschlösser. Unzählige Verliebte haben hier schon ihre Schlösser aufgehängt und voller Zuversicht den Schlüssel zum Schloss in den Rhein geworfen. Wie viele das bis heute wohl schon bereut haben? 😉 Die Anzahl der Schlösser nimmt mittlerweile so zu, dass der Zustand der Brücke immer wieder durch Statiker geprüft werden muss.

Hohenzollernbrücke

Die Hohenzollernbrücke

Kölle

Hohenzollernbrücke

Hohenzollernbrücke (2)

Liebesschlösser an der Hohenzollernbrücke

Liebesschlösser

Tipp 3: Shopping in der Schildergasse

Die Schildergasse ist die größte und beliebteste Einkaufspassage in Köln. Besonders an den Wochenenden sind hier sehr viele Besucher unterwegs, Straßenkünstler stellen Ihr Können zur Schau und der Geldbeutel wird um einiges erleichtert. Die Schildergasse ist die zweitälteste Straße in der Stadt.

Sehenswürdigkeit 4: Triangle Panorama

Auf dem Gebäude des Köln Triangle auf der anderen Rheinseite (Deutzer Seite) befindet sich die offizielle Aussichtsplattform der Stadt. Der Eintritt kostet regulär 3 Euro, für diesen Preis wird man dann mit dem Aufzug auf die Plattform gefahren. Da sich in dem Gebäude auch Büroräume befinden, darf man die Treppen nicht zu Fuß hochgehen. Oben angekommen hat man die wohl schönste Sicht auf Köln. An den Scheiben ist angeschrieben auf welche Gebäude man von oben gerade blickt. Ein Must See.

Aussichtsturm (1)

Triangle Panorama

Aussichtsturm

Aussicht vom Triangle Panorama

Tipp 5: Das Schokoladenmuseum

In dem Kölner Schokoladenmuseum von Lindt dreht sich alles um die Schokolade. Hier kann man Führungen bekommen und erfährt so mehr über die Herstellung der Schokolade. Außerdem gibt es Kurse, Verköstigungen, ein Museum und ein integriertes Cafe. Wenn man dort eine heiße Schokolade trinkt, vergisst man die Welt um sich herum, es ist einfach so lecker 🙂 Das Schokoladenmuseum ist ein Muss für alle Süßen unter euch 🙂

Tipp 6: Erkunde die Stadt zu Fuß 🙂

Ich bin ja generell ein Fan davon, eine Stadt auf eigene Faust und zu Fuß zu erkunden. So entdeckt man Straßen und Dinge, die vielleicht noch nicht jeder entdeckt hat.

Altstadt

Die Altstadt

Andere Rheinseite Blick (3)

Eine andere Perspektive auf Köln beim Laufen um den Rhein

Andere Rheinseite Blick (4)

Außerdem bekommt man einen ganz anderen Eindruck von der Stadt und hat einen besseren Gesamtüberblick. Beispielsweise gibt es folgendes zu entdecken:

Streetart in Ehrenfeld

Im Stadtteil Ehrenfeld werden Streetart Liebhaber fündig. Wer hier durch die Straßen schlendert wird immer wieder auf die ein oder anderen Kunstwerke und auf besondere Cafes stoßen.

Streetart Ehrenfeld (2)

Streetart im Stadtteil Ehrenfeld

Streetart

Streetart in Köln Ehrenfeld

Streetart Ehrenfeld (1)

Das WM Haus

Passend zur diesjährigen WM findet man in Köln auch ein WM Haus, auf dem alle deutschen Siege bei einer WM vermerkt sind. Hoffentlich kommt 2018 wieder dazu 🙂

WM HAUS

Das WM Haus in Köln

Tipp 7: Die Seilbahn

Die Seilbahn Köln verbindet in Höhe der Zoobrücke die beiden Rheinseiten Kölns miteinander. Ende Juli 2017 kam es hier zu einem Unglück, bei dem die Gäste über Stunden hinweg in den heißen, gläsernen Bahnen über dem Rhein hängend gefangen waren, bis sie gerettet werden konnten. Viele erlitten einen Schock. Seither ist die Seilbahn außer Betrieb. Mittlerweile ist die Unglücksursache wohl gefunden und die Seilbahn soll diesen Sommer wieder starten.

Das ist nicht das einzige „bauliche“ Problem, dass Köln hat:

Tipp 8: Köln und seine (teilweise umstrittenen) Bauprojekte

Die Bauprojekte von Köln sind innovativ, modern und besonders. Aber die meisten davon sind aus dem ein oder anderen Grund umstritten.

Das Stadtarchiv

Das wohl auf tragische Weise bekannteste Bauprojekt, das schief gelaufen ist, ist die Kölner U-Bahn Bau und der damit verbundene Einsturz des Stadtarchivs 2009.  Bei dem Einsturz des Gebäudes kamen zwei Menschen ums Leben, viele wurden verletzt und bis heute sind wertvolle Dokumente der Stadt unter Schutt und Asche begraben. Bis heute läuft der Prozess, die Schuldfrage ist immer noch nicht geklärt.

Die Kölner Moschee

Der Grundstein für den Bau der Central Moschee in Köln wurde bereits 2009 gelegt, die Fertigstellung zögerte sich aber über Jahre hinweg hinaus. Unter anderem gab es immer wieder Proteste, eine solch große und imposante Moschee im Stadtteil Köln- Ehrenfeld zu platzieren. Nun ist die Moschee fertig. Sie passt vom Stadtbild überhaupt nicht zum Rest der Umgebung ist aber schon sehr beeindruckend und toll gebaut.

MOschee (2)

Moschee in Köln

Rheinboulevard Köln

Am Ufer des Rheins auf der Deutzer Seite wurde dieser Treppe erbaut, um unter anderem bei Großveranstaltungen Sitzmöglichkeiten am Rhein zu gewährleisten. Die Lage ist toll und wird gerade im Sommer sehr gerne von Besuchern genutzt, um den Blick auf den Rhein zu genießen. Bei Großveranstaltungen, wie zum Beispiel den Kölner Lichtern, für die der Bau der Treppe unter anderem gedacht war, gibt es aber ein Problem: Da zu wenig Fluchtwege vorhanden sind, darf die Treppe für eine Großveranstaltung nicht genutzt werden und ist für diese Anlässe gesperrt.

Die Kranhäuser

Hier leben die Reichen und Schönen mit Blick auf den Rhein. Die Kranhäuser prägen das Bild von Köln, von weitem sehen sie aus, wie ein statisches Wunderwerk. Erst wenn man direkt davor steht, sieht man, dass die Statik unterstützt wurde. Lukas Podolski soll hier zum Beispiel eine Wohnung gekauft haben. Die Häuser sollen die Vergangenheit und die Gegenwart vereinen (Die Kranhäuser von früher mit der modernen Architektur von heute).

Kranhäuser

Die Kölner Kranhäuser

Kranhäuser (3)

Kranhäuser am Rheinau Hafen

Kranhäuser (2)

Die Kranhäuser in Köln

Warum ich eine Reise nach Köln empfehle

Ich liebe Köln, wahrscheinlich weil ich einen persönlichen Bezug zu der Stadt habe, aber auch weil sie für mich zwei Dinge vereint. Es ist eine Stadt mit allen Vorteilen einer Großstadt. Es ist immer etwas geboten, man kann viel sehen und ist immer unter Menschen. Aber sie bietet auch viel Grünflächen, alles ist nah beieinander und zu Fuß erreichbar und die Menschen hier sind sehr freundlich.

Blick auf Stadt von anderer Rheinseite

Köln

Mehr über die Feierkultur der Kölner, die Medienstadt und das Umland der Stadt erzähle ich dir in meinem Beitrag: Ausflugsziele rund um Köln

Eure Nele

2 Comments »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.