Backpacking Reisewissen für Nicaragua

Vor meiner Reise durch Nicaragua habe ich mich eigentlich nie groß mit dem Land beschäftigt. Ich bin letztlich dann aber 2,5 Wochen durch das Land gereist und habe es kennenlernen dürfen 🙂

Meine Backpacking Reiseroute in Nicaragua:

Gestartet bin ich in der Hauptstadt Managua, allerdings war ich dort nur eine Nacht, es soll nicht sonderlich sehenswert sein. Anschließend ging es mit dem Bus in die Kolonialstadt Granada. Von dort aus ging es mit dem Shuttle und dann mit der Fähre auf die Vulkaninsel Omepete, anschließend in die Partystadt San Juan del Sur. Zum Schluss besuchte ich die Stadt Leon und den Strand von Las Penitas.

MUST SEE in Nicaragua:

Bei einem Besuch in Nicaragua sollte man auf jeden Fall einen der vielen Vulkane besteigen oder an einer der Vulkantouren teilnehmen.

IMG_6953

Die Städte Leon und Granada sind beide sehr schöne Kolonialstädte, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind.

IMG_6895
Granada
IMG_7180
Leon

Die Vulkaninsel Ometepe ist schon lange kein Geheimtipp mehr und trotzdem immer noch eines der Highlights des Landes. Hier teilt man sich die Straße noch mit Pferden und Hühnern, alles wirkt ruhig und entspannt.

IMG_6962
Ometepe

Mein Highlight in Nicaragua

Mein Highligt in Nicaragua war der Strandort Las Penitas. Sehr ruhig und noch sehr ursprünglich hier habe ich mich total wohl gefühlt.

IMG_20180102_175616
Las Penitas

Das Vulkanboarden in Leon war auch etwas einmaliges, was mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird. Schließlich fährt man nicht jeden Tag einen aktiven Vulkan herunter.

FB_IMG_1514756184513

Reisewissen für dein Backpacking in Nicaragua

In Nicaragua werden die Preise in Touristengebieten meist in US Dollar angegeben und auch entsprechend abgerechnet. Man braucht zum Bezahlen die Landeswährung Cordoba nicht zwingend bei sich zu haben.

Unterkünfte für Backpacker

De Boca en Boca in Granada: Ein zentral gelegenes Hostel mit nettem Personal und einer kleinen Bar. Leider schließt die Bar relativ früh und das Kennenlernen von neuen Leuten außerhalb des eigenen Zimmers ist schwierig. Zum Frühstück kann man sich Pancakes machen, die Zutaten werden bereitgestellt und es gibt einen Saft dazu. Die Lage ist zentral und ich habe mich sicher und wohl gefühlt.

San Juan del Sur ist bekannt für seine vielen Partys. Wer es etwas ruhiger angehen will, dem kann ich das Buena Onda Backpackers ans Herz legen. Die Zimmer sind echt schön und großzügig gestaltet. Der französische Inhaber ist sehr nett und hat gute Tipps parat. Die Aussicht von der Common Area ist der absolute Hammer, man hat eine Sicht über die ganze Bucht. Sehr empfehlenswert.

 

Das Mano a Mano Eco Hostel in Las Penitas, einem Strandort in der Nähe von Leon , liegt direkt am Meer. Das Hostel ist aus Holz gemacht und versprüht einen tollen Charme. Das Personal ist sehr freundlich, es gibt eine große Küche und leckere Coctails. Hierher würde ich sofort wieder gehen 🙂

IMG_20180102_125242
Mano a Mano in Las Penitas

Budget

Die Kosten in Nicaragua sind teilweise nicht ganz nachvollziehbar. Taxifahrten und Transporte, sowie Ausflüge sind sehr teuer. Tagesausflüge kosten in der Regel ca. 30 USD. Das  Essen ist mit umgerechnet 5-6 Euro auch nicht gerade günstig. Unterkünfte dagegen sind mit rund 7 Euro pro Person in einem Einzelzimmer wieder sehr preiswert.

Sprachkenntnisse:

Spanisch zu sprechen, zumindest ein paar grundlegende Worte, ist hier von großem Vorteil, allerdings kommt man mit etwas Glück in den Touristischen Gebieten auch mit Englisch weiter.

Sicherheit

Tagsüber habe ich mich in Nicaragua zu jeder Zeit und überall absolut sicher gefühlt. Teilweise hatte man abends ab und an ein komisches Gefühl, im dunklen durch die Straßen zu laufen. Generell würde ich sagen es ist ein „normales“ Lateinamerikanisches Land mit den üblichen Gefahren.

Freundlichkeit:

Leider habe ich mich in Nicaragua oft nicht freundlich behandelt gefühlt. Die Haltung der Menschen war sehr reserviert, man wurde öfter abgezockt und es war schwer mit den Menschen in ein freundliches Gespräch zu kommen. Wenn dir dann aber freundliche Menschen begegnet sind, waren sie extrem hilfsbereit.

Fazit:

Leider hat mich Nicaragua aufgrund der Freundlichkeit der Menschen, der Kosten und des Essens nicht restlos begeistert auch wenn es ein wunderschönes Land ist mit toller Natur und tollen Orten.

Willst du mehr über Nicaragua erfahren?

Dann sind diese Berichte vielleicht interessant für dich

Vulkanwanderung Cerro Negro

Die Vulkaninsel Ometepe

Granada

Mein Youtube Video hierzu: Backpacking in Nicaragua

Nächste Woche erfährst du mehr über Belize.

Deine Nele

 

Dieser Artikel enthält Werbung. Mit der Nennung von bestimmten Hotels oder Sehenswürdigkeiten vertrete ich meine eigene Meinung, es handelt es sich dabei nicht um Kooperationen.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Jana sagt:

    Ich hatte Nicaragua vorher gar nicht auf dem Schirm, sieht aber nach einen wunderschönem Land aus, das ich mir unbedingt merken sollte 🙂 Vor allem deine Abfahrt von dem aktiven Vulkan sieht richtig spaßig aus! <3

    1. neleworld sagt:

      Es ist echt schön, momentan sind dort aber leider Unruhen und eher nicht so geeignet für eine Reise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.