Backpacking in Brasilien

In meiner Wochenserie widme ich mich heute Brasilien. Eigentlich war eine Reise nach Brasilien gar nicht geplant, alles war recht spontan und die Zeit kurz aber Brasilien hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Meine Reiseroute in Brasilien für Backpacker

Ich hatte leider nur 2,5 Wochen Zeit und habe daher nicht allzu viel gesehen.  Gestartet bin ich in Rio de Janeiro, von dort aus mit einem Shuttle in die Kleinstadt Paraty. Anschließend ging es mit der Fähre auf die Ilha Grande. Zum Schluss bin ich dann von Rio aus noch nach Iguacu geflogen, zu den größten Wasserfällen der Welt.

MUST SEE in Brasilien

Natürlich gehört der Zuckerhut, die Copacabana und der Strand von Ipanema auf jede Sightseeingliste in und um Rio. Aber Brasilien hat noch mehr zu bieten. Die Wasserfälle von Iguacu sind die größten der Welt und damit ein absolutes Highlight.

IMG_6144
Iguacu  Wasserfälle
received_1747022655309310
Copacabana

27153381_1811122002232708_2107648204_n

IMG_5881
Rio de Janeiro

Mein Highlight

Mein persönliches Highlight war die Stadt Paraty. Irgendwie habe ich mich in die Stadt und ihre kleinen Gassen verliebt. Die Stadt strahlt eine Ruhe und trotzdem Schönheit aus, die mich fasziniert hat.

IMG-20171112-WA0041IMG-20171112-WA0042IMG-20171112-WA0035

Reisewissen für Backpacking in Brasilien

Ein Besuch in den Favelas von Brasilien sollte man sich gut überlegen. Es kommt immer wieder vor, dass Touristen hier erschossen werden. Selbst Einheimische besuchen die Favelas unter anderem aus Respekt der armen Bevölkerung gegenüber nicht. Wenn man sich alleine auf den Straßen von Rio aufhält, sollte man ebenfalls sehr vorsichtig sein und eine gute Orientierung haben. Es kam schon öfter vor, dass sich Touristen aus Versehen in Favellas verirrt haben und erschossen wurden.

Die Strecken in Brasilien sind sehr lang. Was auf der Karte nach einer kurzen Entfernung aussieht, wie z.b von Rio nach Paraty braucht, ist eine Fahrt von mehreren Stunden. Das sollte man nicht unterschätzen.

Unterkünfte in Brasilien für Backpacker

Rio de Janeiro: Die Pousade Bonita Ipanema *  ist ganz in pink gestaltet und liegt in einer ruhigen Ecke von Ipanema, jedoch in Laufnähe zum Strand. Das Bad und die Zimmer sind recht klein, das Frühstück dagegen für echt empfehlenswert. Die Pousada verfügt über einen Pool. Ich habe mich hier wohl und sicher gefühlt.

Paraty: Das Chales Paraty Real * ist eines der schönsten Unterkünfte, in denen ich auf meiner Reise war. Zwar ist diese Pousada sehr abgelegen auf einem Berg, dafür wird man morgens von Vogelgezwitscher und den Geräuschen der Natur geweckt. Das Frühstück wird auf das Zimmer gebracht und man kann mit einer tollen Aussicht das Frühstück auf dem Balkon genießen. Ein Traum 🙂

 

Budget

Wenn man schnell vorankommen will (Shuttles statt Busse) und in Mittelklassehostels oder sogenannten Pousadas unterkommt, so wie wir es gemacht haben, sollte man mit ca. 500 € für zwei Wochen rechnen inkl. Essen außerhalb und keine Selbstversorgung. Natürlich ist der Flugpreis nach Brasilien damit nicht berücksichtigt.

Sprachkenntnisse für Brasilien 

In Brasilien wird portugiesisch gesprochen. Auch wenn die Sprache mit Spanisch verwandt ist, werden die Worte teilweise komplett anders ausgesprochen. Grundkenntnisse in Portugiesisch oder Spanisch sind wichtig, um sich bei einer Reise durch das Land einigermaßen verständigen zu können. Mir haben meine Grundkenntnisse in Spanisch hier geholfen mich etwas mit den Einheimischen verständigen zu können.

Sicherheit in Brasilien

Da Brasilien ein so großes Land ist, kann man die Sicherheitslage nicht verallgemeinern. Gerade in Rio habe ich mich nicht so sicher gefühlt. Es gibt hier oft Schießereien, die man auf einer App angezeigt bekommt und viele Raubüberfälle (einen davon haben wir am Strand mitangesehen). In den kleineren Orten, an denen wir danach waren, habe ich mich jedoch sicher gefühlt.

Freundlichkeit:

Die Menschen in Brasilien sind sehr freundlich, hilfsbereit, lebensfroh, freizügig und offen. Ich habe mich hier immer willkommen gefühlt.

Fazit:

Leider habe ich viel zu wenig von diesem tollen Land gesehen und ich würde sehr gerne wieder hier her, da ich mich wohl gefühlt habe. Große Städte würde ich trotzdem eher meiden und mich auf die tolle Natur konzentrieren.

Wollt ihr mehr über meine Reise durch Brasilien erfahren? Dann sind diese Artikel vielleicht interessant für euch:

Rio de Janeiro

Iguacu, die größten Wasserfälle der Welt

Die brasilianische Trauminsel Ilha Grande

Tagebuch: Meine ersten Schritte in Brasilien

Nächste Woche erfahrt in an dieser Stelle mehr über Kolumbien 🙂

Eure Nele 🙂

 

Hinter den mit * gekennzeichneten Links stecken sogenannte Affiliate Links. Das heißt, wenn du etwas über diesen Link buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich die Unterkünfte, die ich als Affiliate Link empfehle alle selbst besucht habe und keine Kooperation dahintersteckt. Von mir werden nur Unterkünfte empfohlen, in denen ich mich selbst wohl gefühlt habe.

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Clemens sagt:

    Klingt toll! Brasilien steht auch auf unserer Liste.

    1. neleworld sagt:

      Das freut mich zu hören 🙂

  2. kunterbunt79 sagt:

    klasse berichtet, da muss ich auch mal hin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.