Tagebuch: Mein Leben zwei Monate nach der Weltreise

Die Zeit rennt einfach viel zu schnell. Zwei Monate bin ich nun schon wieder von meiner Weltreise zurück und irgendwie wirkt es wie ein Traum, wie eine ferne Realität. Wenn ich die Bilder meiner Reise anschaue, dann fangen meine Augen an zu strahlen und mein Herz geht auf, weil ich mich an so viele schöne Erlebnisse erinnere. Gleichzeitig zieht sich aber mein Magen zusammen und ich fühle mich leer, weil das alles nicht mehr ist. Für mich fühlt es sich an wie zwei Leben. Das eine Leben auf Reisen und und nun dieses Leben hier. Es fehlt eine Verbindung dazwischen. Etwas, an das man anknüpfen kann. Stattdessen bin ich nun wieder in Deutschland, wohne wieder in meinem Kinderzimmer, bin auf Jobsuche und versuche das Leben hier auch wieder zu lieben. Gegen die Rückkehrtraurigkeit, die ich vor einiger Zeit hier angesprochen habe, kämpfe ich bis heute. Es gibt immer wieder Phasen, in denen ich nicht weiß wie es weitergehen soll, in denen ich mich inmitten meiner Liebsten mit meinen Erinnerungen und Sehnsüchten einsam fühle. Das liegt aber nicht an Ihnen sondern an mir. Ich führe ein komplett anderes Leben als mein Umfeld. Für diesen Weg habe ich mich entschieden und trotzdem braucht es Kraft das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Ich weiß, was ich kann und was ich will aber trotzdem bin ich ein ungeduldiger Mensch und fange an, an mir zu zweifeln, wenn sich die Dinge nicht so entwickeln, wie ich es mir wünsche.

So geht es weiter mit Neleworld

Mein Blog ist weiterhin mein Baby und wird es auch bleiben. Auch wenn ich nun nicht mehr viel Reise und vielleicht auch nicht mehr so regelmäßig schreiben kann, weil ich mich auf die Jobsuche konzentriere. Es gibt noch so viele Artikel in meinem Kopf oder bereits im Grobkonzept niedergeschrieben, die darauf warten von euch gelesen zu werden. Ich freue mich jedes mal wie blöde und mein Herz geht auf, wenn ich eure Likes und Kommentare sehe. Klar wünsche ich mir Erfolg mit meinem Blog und es wäre toll, damit irgendwann etwas beruflich machen zu können aber vor allem freut es mich, dass  Menschen meine Geschichten lesen. Das bedeutet mir sehr viel. <3

Um mich mit anderen Bloggern zu vernetzen habe ich vor kurzem die Facebookgruppe: „Reiseblogger und Influencer Netzwerk“ gegründet. Hier geht es mir um den Austausch untereinander. Für mich gibt es hier kein Konkurrenzdenken. Ich liebe es mich mit anderen Bloggern auszutauschen und freue mich daher über jeden, der dieser Gruppe beitreten möchte.

Mein Buch nimmt langsam Gestalt an

So ein Buch zu schreiben ist gar nicht so einfach, wie ich es mir vorgestellt habe. Man feilt immer wieder an den Texten, dem Layout und den Ideen. Man hat Phasen, da läuft es super, dann wieder Wochen in denen man kaum etwas schreibt und zweifelt, ob es für das Buch überhaupt Leser geben wird. Die erste Fassung des Buches ist nun fertig, nun geht es an die Überarbeitung. Die Veröffentlichung wird sich sicherlich noch etwas hinauszögern aber ich hoffe sehr, dass ihr das Buch auch noch in ein paar Monaten lesen wollt. Es wird ein sehr persönliches Buch, in der Schreibweise und Form, wie ihr es von mir kennt. Ich erzähle euch von meiner Reise, von lustigen, schönen und gefährlichen Erlebnissen und darüber, wie mich die Reise verändert hat.

Das Reisen geht weiter

Das Reisen war für mich nicht nur ein kurzes Intermezzo. Ich habe mich in die große weite Welt verliebt und möchte noch so viel wie möglich davon entdecken. Die Reisen werden natürlich nun anders aussehen, von kürzerer Dauer sein und vielleicht erstmal nicht mehr so weit weg aber der Hunger ist noch nicht gestillt. Demnächst steht eine Reise nach Appenzell in der schönen Schweiz an. Reisen nach Amsterdam, Köln, Hamburg und Ascona sind geplant aber noch nicht gebucht.

Dieses Jahr werde ich dreißig. Früher hatte ich immer Angst vor diesem Tag und dieser Zahl. Heute finde ich es überhaupt nicht mehr wichtig. Es ist nur eine Zahl und obwohl gerade alles noch in der Schwebe ist, die Ungewissheit wie es weitergeht mir schlaflose Nächte bereitet, war ich noch nie so bei mir selbst wie heute. Ich habe jahrelang nach dem Sinn in meinem Leben gesucht und ich habe ihn nun gefunden. Man findet diesen nicht in jemand anderem, nur in sich selbst. Wir alleine haben die Verantwortung für unser Leben und deshalb werde ich auch alles daran setzen meine Träume weiterhin zu verwirklichen. Wenn es einfach wäre, wäre es ja langweilig 🙂

 

Eure Nele <3

 

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Wolfgang Haller sagt:

    Als ich 20 Jahre alt war, galt bei uns der Spruch… “ Traue keinem über 30″.
    Als ich dann 30 war, fand ich heraus… “ Mit 30 gehts erst richtig los“….. 😉
    Nele, Du hast dir eine Wissens Basis geschaffen, die dir die Welt und dein Leben VIEL bewusster macht. Du bist die Herrin deiner Gedanken und Taten. Alles hängt jetzt von dir selbst ab. Packs an…

    Viele Grüsse aus Medellin
    Wolfgang

    1. neleworld sagt:

      Das hast du richtig toll gesagt Wolfgang, vielen Dank 🙂 Genau das werde ich auch machen. Ich habe meine Ziele vor Augen aber lasse mich treiben. Mal sehen was passiert:) Grüße nach Medellin 🙂

Kommentar verfassen