Medellin: Ein Blick in die Vergangenheit und Gegenwart der ehemaligen gefährlichsten Stadt der Welt

Wenn man seinen Liebsten erzählt, dass man nach Medellin reist, ist die Sorge der Angehörigen groß, schließlich galt Medellin jahrelang als gefährlichste Stadt der Welt, wurde von Pablo Escobar und der Drogenszene dominiert. Angst, Schrecken und Morde waren an der Tagesordnung. Heute wird Medellin auch liebevoll die Stadt des ewigen Frühlings genannt, weil hier das ganze Jahr über angenehme Temperaturen herrschen. Die Stadt hat sich verändert, die Narben aus der Vergangenheit sind geblieben und mit ihnen das ungute Gefühl. Kann man sich heute in Medellin frei und sicher bewegen?

IMG_20171129_235324IMG_6437

Ich möchte euch in diesem Artikel erzählen, was man in Medellin alles sehen und erleben kann. Aber ich möchte auch die Vergangenheit nicht außer Acht lassen, die Geschichte, die Medellin geprägt hat und euch sagen, wie ich mich in der Stadt gefühlt habe.

Die Vergangenheit von Medellin

Die traurige Bilanz aus der Drogenvergangenheit dieser Stadt, die auf das Konto von Pablo Escobar, dem gefürchtesten Drogenboss der Welt gehen: 300 Bomben, über 8000 Tote pro Jahr. Terroranschläge, Angst und Panik waren an der Tagesordnung. Er setzte ein Kopfgeld von 1000 Dollar aus für jeden erschossenen Polizisten. 1989 war es Escobar, der dafür verantwortlich war dass über 100 Menschen bei der Explosion eines Avianca Flugzeuges ums Leben kamen. Er wollte damit seine Macht demonstrieren und einen Politiker ausschalten. Wenn man diese Zahlen hört, kann man sich nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die diesen Mann verehren, wie einen Popstar, die T-Shirts tragen mit seinem Gesicht darauf. Der Grund dafür ist meistens, dass Escobar ein Herz für Arme zu haben schien, er ließ 400 neue Häuser für Menschen im Armut bauen aber macht er damit die 8000 Toten vergessen? Nein.

1993 wurde der gefürchtete Drogenboss erschossen. Die Angst war damit aber noch nicht verschwunden. Es dauerte Jahre bis die Macht der Drogenkartelle kleiner wurden. 1995 gab es bei einem Straßenfest in der Nähe des San Antonio Platzes einen Bombenanschlag, der einige Menschen das Leben kostete. Eine Bombe detonierte unterhalb einer Skulptur des berühmten Künstlers Botero, der Vogel wurde zerfetzt, Trümmerteile flogen durch die Gegend. Dieser Vogel steht heute noch auf besagtem Platz, der weiterhin als unsicher eingestuft wird. Der gesprengte Vogel wurde auf Wunsch des Künstlers nicht entfernt, man soll die Opfer nicht vergessen, ihre Namen stehen auf dem Sockel der zerstören Skulptur. Unter den Toten war auch ein Kind, gerade einmal 7 Jahre alt. Dieser Anschlag wird der Geruilla Gruppe Farc zugeschrieben.  Neben der zerstörten Skulptur steht heute eine neue, identische aber intakte Skulptur. Sie soll zeigen, dass die Kolumbianer sich nicht unterkriegen lassen und ein Bild der Hoffnung und positiven Zukunft sein.

IMG_6594IMG_6593

Die Gegenwart : Ein Streifzug durch Medellin

Medellin ist die zweitgrößte Stadt Kolumbiens mit ca. 2,5 Millionen Einwohnern. Die Stadt wurde zur innovativsten Stadt der Welt erklärt. Als einzigste Stadt Kolumbiens gibt es hier eine Metro, außerdem verfügt die Stadt über 3 Cable Cars. Die Idee hinter diesen Cable Cars war es, das Zentrum mit den ärmeren Vierteln weiter oben zu verbinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Früher an der Spitze der gefährlichsten Orte der Welt, erscheint die Stadt heute nicht mehr unter den ersten Top 50. Medellin wird immer beliebter bei Reisenden. Wo früher nur 50 000 Besucher pro Jahr den Weg in die Stadt wagten sind es heute über 5 Millionen. Die Sicherheitslage hat sich enorm verbessert, trotzdem gibt es immer noch Gegenden, die man besser meiden sollte und man sollte nicht zu offensichtlich seine Wertsachen zur Show stellen. Die Polizeipräsenz in Medellin ist hoch, was ein Gefühl von Sicherheit vermittelt. Es gibt in Medellin viel zu sehen, z.b der Parque Arvi. Ich war nicht dort und kann euch daher nur von den Orten berichten, an denen ich war. Ich wollte keine Sehenswürdigkeiten abklappern sondern mehr in die Vergangenheit und die Wandlung der Stadt eintauchen. Ich kann von Herzen die Free Walking Tour hier empfehlen, richtig klasse gemacht und interessant gestaltet.

EL Poblado

Dieser Stadtteil ist sehr beliebt bei Backpackern. Der Stadtteil gilt als ziemlich sicher, hier befinden sich viele Hostels, Bars und Clubs. Der Bezirk rund um den Parque Lleras ist die touristische Partyzone schlechthin. Wer hier nachts durch die Straßen läuft, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

IMG_20171127_115616

IMG_20171128_145040

Plaza de Botero

Auf diesem Platz befinden sich 23 Bronzefiguren des Künstlers Botero. Der Park befindet sich im Zentrum von Medellin. Die einzelnen Figuren sollen Hoffnung und eine positive Zukunft symbolisieren.

received_1758324747512434received_1758325080845734received_1758324947512414

Parque de Las Luces

Früher war dieser Ort ein Platz der Angst. Hier fanden sich Drogensüchtige und Obdachlose, es gab viel Gewalt. Heute ist dieser Ort der Platz der Hoffnung. 300 Lichtsäulen stehen hier und werden nachts beleuchtet, es gibt eine Bibliothek und es wird hier stark auf Bildung wertgelegt. Dieses Projekt war eine Aktion des Staates und sie zeigte Wirkung. Menschen bekamen neue Hoffnung und die Zahl der Kriminaldelikte ging zurück. Ein Ort des Wandels.

IMG_6589IMG_6592

Comuna 13

Die Comuna 13 ist einer der am weitesten vom Stadtzentrum entfernten Stadtteile und war früher dass Synonym für Armut, Angst, Terror, Drogen und Gewalt. Heute werden viele Touren hier her angeboten, die ich nur empfehlen kann.

 

 

 

 

 

IMG_6319

Zahlreiche Graffitis sind das Markenzeichen der Comuna 13 und jedes einzelne erzählt eine Geschichte und soll diese Gegend schöner machen.

IMG_6315
Der rechte Junge steht für die Kinder der Stadt, die jeden Tag Angst hatten. Der linke Junge schaut stolz und selbstbewusst ohne Angst in die Zukunft. Die Vögel auf den Schultern der beiden stehen für den Frieden
IMG_6342
 Graffiti Künstler Chota 13, bekannt für Graffitis mit großen Augen und sinnlichem Mund
IMG_6332
Ein grünes Graffiti, Farbe der Hoffnung
IMG_6339
Eine Frau die Ihre Augen versteckt, Angst vor der Zukunft hat. In ihrer Brust ist ein Embryo erkennbar, Symbol für einen Neuanfang, ein neues Leben.
IMG_6327
Ein Graffiti des berühmten Künstlers chota 13. Die linke Gesichtshälfte gezeichnet von Tränen und Blut, die rechte Hälfte hoffnungsvoll.
IMG_6310
Die weinenden Elefanten, die die weinenden Menschen symbolisieren, die blutrote Sonne, die das Blut symbolisiert, dass vergossen wurde und die weißen Fahnen, die geschwenkt werden als Friedenssymbol

Ich bin total ergriffen von diesen Bildern und Erzählungen. Heute sind die Leute, die hier leben stolz auf Ihren Stadtteil. Häuser hier wurden bunt angemalt und haben, wenn  man von oben darauf schaut, die Form eines Herzens.

IMG_6336

IMG_20171129_235530

Hier gibt es Rolltreppen, die die Comuna 13 verbinden und das Leben hier vereinfachen soll.

received_1758338410844401

Der Ausbau der Comuna geht weiter. Häuser werden versetzt oder abgerissen, die Anwohner bekommen ein neues Haus vom Staat gestellt. Die Aussicht von dort oben ist der Hammer.

IMG_20171129_235452IMG_20171129_175443

IMG_20171129_235407

 

Ich bin kurz davor zu glauben, dass hier ein Wandel um 180 Grad stattgefunden hat. Aber als wir mit unserem Guide im Dunkeln einen anderen Weg durch die Comuna zurück laufen, weil er uns seine Wohnung zeigen möchte ( die sehr heruntergekommenen ist), spüre ich intuitiv dass es hier noch nicht sicher ist. Hier herrscht immer noch Armut aber  das Vertrauen in eine positive Zukunft ist gewachsen.

Mein persönlicher Eindruck

Medellin ansich ist für mich keine schöne Stadt. Im Umland gibt es aber tolle Plätze zu entdecken, zum Beispiel Guatape, siehe hierzu meinen Blogbeitrag: Guatape.

Ich bin teilweise in Medellin und auch in dem eigentlich sicheren El Poblado herum gelaufen und habe mich beobachtet und nicht sicher gefühlt, vor allem wenn ich das Handy in der Hand hatte. Passiert ist aber Gott sei Dank nie etwas, vielleicht ist man manchmal zu Unrecht skeptisch? Die Menschen hier freuen sich, dass nun immer mehr Touristen den Weg hier her finden und begrüßten mich des Öfteren ganz herzlich mit : „Welcome to Columbia, Welcome to Medellin 😊“

Medellin hat mein Herz berührt durch den Kampfgeist, den die Stadt und die Menschen hier haben. Man will Veränderung und Sicherheit und hat in dieser Hinsicht schon sehr viel geschafft. Der Weg zu einer sicheren Metropole ist noch lang aber die ersten Schritte sind getan und diese Stadt zeigt uns, dass es immer eine Wende geben kann im Leben, man darf nur niemals aufgeben.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. magdalenagajewski sagt:

    Hallo Nele,
    dein Bericht über Medellin gefällt mir total gut! Man merkt, dass du dich mit der Geschichte der Stadt auseinandergesetzt hast und mit Vorsicht und Verstand an deinen Besuch heran gegangen bist. Toll!

    Liebe Grüße
    Magdalena

    Gefällt mir

    1. neleworld sagt:

      Liebe Magdalena, vielen Dankfür dein positives Feedback, das freut mich sehr😁

      Gefällt mir

Ein Blog lebt von Kommentaren. Daher freue ich mich über Benachrichtigungen, Lob, Kritik, Verbesserungsvorschläge , Fragen etc. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s