Pflichten einer Weltreise: Es ist nicht nur Urlaub

Ganz oft werde ich gefragt, was man auf einer Weltreise so macht und wie es ist, ein Jahr lang Urlaub zu haben. Wie sieht der Alltag einer solchen Reise aus ? Diese Fragen höre ich sehr oft. Als Reisender gibt es keinen Alltag. Wenn ich manchmal sage, dass ich müde bin und einfach mal einen Tag Ruhe brauche, schauen mich viele verständnislos an. In ihren Augen habe ich schließlich seit Monaten Urlaub. Natürlich kann man meine Reise nicht mit dem Alltag Zuhause vergleichen aber auch hier warten Herausforderungen und Pflichten auf dich. Jeder Tag ist anders und voller Überraschungen und neuen Eindrücken. Man kann eine Weltreise nicht mit einem herkömmlichen Urlaub vergleichen. Man hat hier einige Pflichten und To Do’s, die man bei einem Urlaub nicht hat.

Pflichten bei einer Weltreise:

Planung : Eine der Hauptaufgaben eines Weltreisenden ist die Planung. Du bist fast täglich damit beschäftigt zu überlegen, wie es weitergeht und um was du dich für das nächste Ziel noch kümmern musst. Du musst recherchieren, wie du zu deinen Zielen kommst, ob  du ein Visum brauchst und vieles mehr. Das nimmt mehr Zeit in Anspruch als man denkt. Am Anfang macht das Spaß und man brennt für jedes neue Ziel. Aber irgendwann hat man die Planung, Preisvergleiche etc. auch etwas satt.

Buchung: Nach der Planung folgt die Buchung. Flüge und Unterkünfte müssen verglichen und gebucht werden. Da man meist nicht lange an einem Ort ist, ist man mit dieser Aufgabe öfters beschäftigt.

Einkaufen: Gerade Backpacker mit einem niedrigen Budget kochen täglich selbst. Daher muss man wie auch im Alltag Zuhause planen, was man die nächsten Tage isst und entsprechend einkaufen.

Kochen, Wäsche waschen…: Auch diese, meist gehassten Haushaltstätigkeiten bleiben bei einer Weltreise nicht aus. Das ist ein Funken Alltag, den du während einer solchen Reise hast.

Trotzdem  gefällt mir diese Art zu reisen besser als eine pauschale Urlaubsreise. Du stehst immer wieder vor neuen Herausforderungen, du lernst spontan zu sein und Dinge auf dich zukommen zu lassen. Vor allem lernst du sehr viel über dich selbst. Die Reisenden untereinander sind wie eine Familie, da alle im selben Boot sitzen. Man hilft sich gegenseitig mit Lebensmitteln aus, kümmert sich, wenn es jemand nicht gut geht und man lernt unterschiedliche Kulturen und Menschen kennen.

Wenn ich einmal Kinder habe, werde ich Ihnen nahe legen zu reisen. Die Welt zu entdecken, im unterschiedliche Kulturen einzutauchen, mit neuen Leuten und Kontakt zu kommen und Hürden selbst zu meistern, lehrt dir mehr für dein Leben als alles andere. Du erweiterst deinen Horizont, deinen Freundeskreis und dein Wissen. Aber vor allem gibt es dir Selbstbewusstsein und Bilder und Erlebnisse, die sich in dein Herz einbrennen und die dich dein Leben lang begleiten werden. Die Welt ist es wert entdeckt zu werden 😍

Eure Nele

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. einfachanne sagt:

    Hallo Nele:)
    Ich verstehe dich zu 100%!!!
    Ich mache gerade mein Auslandssemester in México City und Reise ab Dezember weiter in andere Städte:)
    Viele verstehen nicht, dass ich auch mal Pause brauche und ein Wochenende auf dem Sofa verbringen will, ich kann mir ja nicht jeden Tag 100 Dinge anschauen.
    Zwischendrin muss ich einkaufen, waschen, zur Uni gehen (obwohl das sehr entspannt und nur an 3 Tagen ist)..
    Liebst, Anne:)
    http://www.einfachanne.wordpress.com

    1. neleworld sagt:

      Du hast Sowas von Recht 😊 Wie lange bist du denn in Mexiko? Bin wahrscheinlich auch dort in Dezember/Januar. 😊 Lg

      1. einfachanne sagt:

        Ich bin schon seit Mitte Juli in Mexiko!:)
        Ab Mitte Dezember bin ich in Tulum und Reise dann weiter Richtung Pazifikküste und Sayulita:)
        Wohin geht’s bei dir in Mexiko?:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.