Reisebericht: Eine Woche Backpacking Sri Lanka

Leben mit dem Kulturschock in Sri Lanka

Nachdem die ersten Eindrücke von Sri Lanka eher ernüchternd waren, habe ich öfters mit dem Gedanken gespielt meine Backpackingreise abzubrechen. Ich hatte für meine Reise viel aufgegeben und riskiert und wollte die Zeit genießen und glücklich sein. Es gab für mich aber drei Hauptgründe nicht sofort das Handtuch zu werfen sondern durchzuhalten.

1. Mein Charakter

Ich bin ein Mensch der Beständigkeit, der nicht schnell aufgibt. Ich war jahrelang in der selben Firma, hatte nur lange Beziehungen und Freundschaften, habe seit meinen Auszug in der selben Wohnung gelebt und im selben Dorf. Diese Gewohnheiten habe ich nun mit der Kündigung zwar durchbrochen aber mein Inneres ist das Selbe geblieben. Wenn ich etwas abbreche oder auflöse, dann muss es einen schwerwiegenden Grund haben.

2. Meine Follower

Der Support und die Unterstützung meiner Follower gibt mir viel Kraft . Danke dafür! Alleine für euch wollte ich die Reise durchzuziehen, um euch Sri Lanka zu zeigen. Und : Ich finde es wichtig als Blogger authentisch zu sein. Natürlich habe ich mich manchmal gefragt, ob es gut ist, euch meine weiche Seite zu zeigen und dass auch das Leben als Reisende nicht nur Sonnentage bereit hält. Aber ich finde das gehört auch dazu.

3. Meine Mutter

Meine Mutter war vor meiner Geburt vor über 30 Jahren auch einmal auf Sri Lanka. Sie schwärmt bis heute in den höchsten Tönen von dieser Reise. Ich wollte mit meiner Reise hier her meiner Mutter in jungen Jahren näher kommen und eine Verbindung zu ihrer Vergangenheit schaffen. Es erwärmt mein Herz wenn ich mitbekommen, wie Sie meine Reise verfolgt , Ihre alten Fotos aus Sri Lanka wieder aus der Schublade holt und sich zurück erinnert.

Mein Reisetagebuch: Eine Woche Backpacking Sri Lanka

An Tag vier meines Aufenthaltes in Sri Lanka kam meine Reisepartnerin aus Deutschland an. Wieder ein Experiment: Reisepartner gesucht, dieses mal mit zwei Mädels. Wie diese Konstellation ausging, erfahrt ihr natürlich dann noch zur gegebener Zeit 😊 Auf jeden Fall bin ich an dem Tag früh aufgestanden, um Sie am Flughafen abzuholen. Ich hatte einen Fahrer auf 8 Uhr morgens organisiert, der dann schon eine halbe Stunde vorher in der Unterkunft war. Ich war überrascht. Ich hatte eher mit Verspätung gerechnet aber umso besser. Der Fahrer war sehr freundlich und bot mir an, am Flughafen auf uns zu warten und uns dann nach Kandy zu unserem nächsten Ziel zu fahren. Alles zu einem angemessenen Preis. Perfekt. Generell muss ich sagen, dass die Menschen hier in Sri Lanka sehr freundlich und hilfsbereit sind. Als ich heute am Flughafen ankam, der Fahrer schon wieder weg und auf Abruf bereit, wollte ich im Ankunftsbereich auf meine Reisebegleitung warten. Am Eingang stand ein Polizist, der mir erklärte, dass ich erst ein Eintrittsticket für den Eingangsbereich kaufen musste. So etwas hatte ich auch noch nicht erlebt, dass ich Eintritt zahlen musste, wenn ich jemanden abholen wollte. Allerdings fand ich es super, dass mein Gepäck kontrolliert wurde, bevor ich den Flughafen betreten durfte. In Zeiten des Terrors sicher eine sinnvolle Maßnahme.
Der Flug meiner Reisebegleitung hatte leider 1 Std Verspätung. Aber als Sie dann endlich da war und wir im Taxi auf dem Weg nach Kandy waren, fiel eine erste Last von mir ab. Sie war mir sympathisch und wir kamen auch sofort ins Gespräch.
Die Fahrt nach Kandy dauerte über 3 Stunden. Der Fahrer versuchte uns zwischendurch immer mal wieder ein Restaurant oder eine Tour anzupreisen, aber alles in allem war die Fahrt nett und absolut in Ordnung.

Backpacking Sri Lanka: Die Stadt Kandy

Die Ankunft in Kandy war super, da die Dritte in unserer Reisegruppe bereits vor Ort war und uns eine Unterkunft organisiert hatte, nahe am See. Auch das Treffen mit ihr war absolut herzlich und freundlich. An diesem Abend sind wir dann noch in die Stadt zum Essen (sehr lecker und günstig) und haben uns einen ersten Eindruck verschafft. Den See mit der Kulisse rund herum finde ich schön, leider führt halt auch die Straße direkt dort vorbei, was dem ganzen seinen Charme etwas nimmt. Die Stadt an sich ist laut und hektisch vor allem in den Abendstunden aber dadurch auch voller Leben. Mir hat Kandy auf jeden Fall besser gefallen als Colombo.

received_1516878694990375
Kandy in der Abenddämmerung /Sri Lanka 
received_1516879571656954
Die Stadt Kandy/ Sri Lanka 

Der Löwenfelsen in Sigiriya

An Tag zwei meiner Backpackingreise durch Sri Lanka machten wir dann von Kandy aus einen Tagesausflug nach Sigiriya, um dort die kleine Wanderung auf den Löwenfelsen, eine Ruine einer ehemaligen Felsenfestung zu unternehmen. Da wir erst 2 Stunden mit dem Bus dort hin fahren mussten und nochmal 30 min per TukTuk unterwegs waren, begannen wir mit dem Aufstieg genau in der Mittagshitze. Der Eintritt kostete rund 30 Dollar. Der Aufstieg an sich war durch die Hitze sehr anstrengend aber an sich gut machbar, wenn man einigermaßen fit ist. Die Aussicht dort oben war auf jeden Fall die Anstrengung wert und es sind, wie ich finde tolle Fotos entstanden.

received_1516866858324892
Der Löwenfelsen in Sigiriya
received_1516866244991620
Die Aussicht vom Felsen in Sigiriya
received_1516866674991577
Sigiriya Sri Lanka
received_1516866461658265
Natur in Sigiriya Sri Lanka

Beim Abstieg wurden wir dann von einem der vielen Affen „überfallen“. Er wollte sich an unserer Plastiktüte, die sich im Rucksack befand und Essen und meine Kamera beherbergte, vergreifen. Richtig schlau diese Tierchen. Er schlich sich von hinten über das Geländer an uns heran und griff dann zu. Wir waren so perplex und erschrocken, trotzdem verteidigte ich die Tüte und riss sie dem Affen aus der Hand. Das fand der nicht so lustig. Okay vielleicht war diese Aktion von mir nicht ganz durchdacht, ich wusste aus Malaysia, dass mit Affen nicht zu spaßen war, aber in diesem Moment wollte ich mich einfach wehren. Ging Gott sei Dank alles glimpflich aus.

 

received_1516866971658214

Sri Lankas berühmte Zugfahrt nach Ella

Auf diese Zugfahrt hatte ich mich den ganzen Tag gefreut, denn Sie wird als eine der Highlights hier beschrieben. Wir waren eine Stunde vor Abfahrt am Bahnhof, um uns einen guten Platz zu sichern, machten jedoch wahrscheinlich den Fehler uns 1 Ticket in der zweiten Klasse zu kaufen. Trotzdem der Ticketkauf an sich war sehr unkompliziert , genauso wie auch beim Bus den Tag zuvor. Das hatte ich mir echt anders vorgestellt. Für die Zugfahrt vom über 6 Stunden zahlten wir pro Person gerade einmal umgerechnet 2 Euro. Da der Zug von Colombo kam und auch nur 3mal täglich fuhr und das auf dieser Hauptstrecke, war er maßlos überfüllt. Wir quetschen uns noch irgendwie rein, viele mussten draußen stehen bleiben, da einfach kein Platz mehr war. Mir wurde etwas mulmig. 6 Stunden stehend mit dem schweren Rucksack und bei dieser Wärme würde ich nicht lange überlegen. Am liebsten wäre ich am Anfang einfach wieder ausgestiegen. Aber das ging nicht. Wir benutzten unsere Rucksäcke als Sitz und saßen da nun, 6 Stunden auf dem Boden eines alten Zuges vor den Toiletten. Nachdem ich mich mit der Situation abgefunden hatte , ging es ganz gut, wir lernten noch nette Leute kennen, die wir am Abend dann auch nochmal für einen Drink in der Bar zufällig trafen. Schade war nur, dass ich kaum etwas von der schönen Strecke nach Ella sah. Selbst wenn ich aufstand, waren da einfach zu viele Menschen und wir standen dafür an einem ungünstigen Platz. Naja.

received_1516865488325029
Aussicht bei der Zugfahrt nach Ella

received_1516865071658404

Backpacking Sri Lanka : Das Dörfchen Ella

Dieses Dorf gefiel mir von Anfang an. Ein ruhiges Bergdorf, dass sehr auf Touristen ausgelegt ist, aber für mich trotzdem Charme hat. Viele leckere und ansprechende Unterkünfte, Bars und Restaurants. Man sieht hier fast nur Backpacker. Die Menschen, die hier leben und arbeiten sind so extrem freundlich, da geht einem oft das Herz auf. Auf unserem Weg zum Little Adams Peak zum Beispiel, haben uns Kinder auf dem Weg mit Blüten bestreut (wie bei einer Hochzeit). Klar wollten Sie Bonbons dafür aber das gibt man diesen süßen Kindern gerne.

received_1516864771658434
Das Dorf Ella

Little Adam’s Peak

In Sri Lanka gibt es einige Wanderungen. Wir haben uns für den Little Adams Peak entschieden, da er doch leichter zu bewältigen ist als der Große oder die Besteigung des Ella Rock. Außerdem kann man diesen gut vom Dorf aus zu Fuß auf erreichen.
Der Weg führt durch Teeplantaschen auf den Berg hinauf. Von dort hat man eine schöne Aussicht auf die Umgebung. Der Aufstieg ist moderat und kostenlos. Die Wege sind jedoch nicht komplett gut ausgebaut, sodass gutes Schuhwerk von Vorteil ist.

received_1516863088325269
Wanderung Little Adams Peak

received_1516863431658568

received_1516863271658584
Little Adams Peak Sri Lanka Ella

Nine Arch Bridge Sri Lanka / Ella

Danach wollten wir unbedingt noch die Nine Arch Bridge sehen, diese berühmte Brücke, über die auch der Zug fährt. Auf dem Weg dahin leerte sich der Himmel über uns aus. Alles wurde grau und es regnete in Strömen. Gott sei Dank konnten wir uns irgendwo unterstellen. Der Weg zum Aussichtspunkt war einfach zu finden, ca. 35 Minuten Laufweg vom Dorf. Um jedoch von dort auf die Gleise herunter zu kommen, war der Weg etwas abenteuerlich und durch den Regen auch sehr rutschig. Es gab eigentlich gar keinen richtigen Weg, eher ging es einen Hang herunter mit einzelnen Steinen, die man als Treppe mal mehr mal weniger gut nutzen konnte. Wir erreichten die Gleise aber mehr oder weniger unbeschadet (ein paar Kratzer an den Beinen).
Der Zug kommt jeden Tag zwischen 15 und 16 Uhr, dieses Fotomotiv wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Viele anderen übrigens auch nicht. Es kamen immer mehr Menschen. Die Polizei war auch vor Ort und pfiff die Schaulustigen zurück, als der Zug kam. Wie erwartet gab es ein schönes Fotomotiv. Anschließend machten wir uns durch den Wald zurück auf den Heimweg. An diesem Tag bin ich echt viel gelaufen, aber es war ein schöner Tag.

received_1516862984991946
Nine Arch Bridge Sri Lanka
received_1516862468325331
Nine Arch Bridge Sri Lanka ELLA

received_1516892058322372
Ich habe Sri Lanka die ersten Tage Unrecht getan, wahrscheinlich war es als Einstiegsland in Asien zu heftig und hat sich mit meinem Heimweh und etwas Reisemüdigkeit vermischt. Jetzt habe ich noch 14 Tage vor mir. Eine Kochschule, eine Safari und ganz viel Strand stehen auf dem Plan. Ich freue mich darauf 😊

Nele

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. johanna.vol sagt:

    Schöner Beitrag, da möchte ich gleich wieder zurück 🙂 Ich habe auch ein paar Beiträge zu Sri Lanka geschrieben. Vielleicht findest du ja etwas Inspiration. Viel Spaß auf deiner Reise! Freue mich auf weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.