Neuseelands schönste Wanderung: Tongariro Alpine Crossing

img_20170225_205851_602
Es geht steil auf und ab beim Tongariro Alpine Crossing

Wenn ich eines während meiner Langzeitreise ganz sicher nicht vorhatte, dann war es wandern. Aber wenn dir jeder erzählt, wie traumhaft eine Wanderung war und es einige sogar als ihr Highlight in Neuseeland bezeichnen, dann kommt diese Entscheidung schnell ins wanken. Ich habe die beliebteste eintägige Wandertour in Neuseeland, das Tongariro Alpine Crossing mitgemacht und möchte gerne meine Erfahrungen und Fotos mit euch teilen und euch Tipps geben, falls ihr diese Tour auch ausprobieren wollt.

Wanderung im Tongariro Nationalpark

19,4 km wandert man beim Tongariro Alpine Crossing im Nationalpark über vulkanische Landschaften. Vorbei an als aktivgeltenden Vulkanen, Vukangratern, Bergen und Seen. Wer hier wandert, dem muss bewusst sein, dass die Gefahr eines Vulkanausbruches jederzeit besteht. Im Falle eines Erdbebens oder anderen Unregelmäßigkeiten soll man den Park so schnell es geht verlassen. Gar nicht so einfach, wenn man sich die Wege anschaut und bedenkt, dass man für die gesamte Tour inklusive Pausen ca. 8 Stunden benötigt. Der letzte Vulkanausbruch in diesem Gebiet war übrigens im November 2012.

img_2727
Fantastische Landschaft beim Tongariro Alpine Crossing

 

Das Tongario Crossing: Eine 7-8 stündige Wanderung

Mein Abenteuer begann morgens um 6 Uhr. Es hieß: Früh aufstehen, aber ich wollte der Mittagshitze und den großen Menschenmassen entfliehen ( das mit den Menschenmassen hat nicht so geklappt, es ist der Wahnsinn wie viele Menschen täglich diese Tour laufen), laut Aussage einer Einheimischen sollen es täglich ca. 700 Menschen sein. Meistens wird man von einem Shuttle von der Unterkunft zum Ausgangspunkt gebracht. Vom dort beginnt dann die Wanderung. Am Anfang ist der Weg noch recht harmlos, man ist noch motiviert, der Aufstieg ist noch gut machbar und dadurch, dass ich früh da war hatte ich auch noch einen schönen Blick auf das Tal als die Sonne aufging.

img_2641
Morgenrot bei der Wanderung

Aber schon kurz nach den Sodasprings, natürliche Wasserfälle, die man vom Wanderweg aus sehen kann, wird es anstrengender. Der Aufstieg zum South Crater (1660 m hoch ) ist anstrengend und dauert ca. eine Stunde. Von weitem denkt man, wenn man diesen Punkt geschafft hat, dann geht es nicht mehr höher, aber kommt man an, wird man eines Bessern belehrt. Die Aussicht ist dafür klasse, man sieht was der Vulkan bei seinen Ausbrüchen angerichtet hat, welche Krater er hinterlassen hat. Teilweise kommt es einem so vor, als würde man auf einer Mondlandschaft wandern, wie in einer anderen Welt.

Der höchste Punkt und Hälfte des Wanderweges ist dann der Red Crater mit 1886 m Höhe. Vom South Crater hier her dauert es auch nochmal ca. 1 Std. Zwischendurch habe ich schon manchmal gedacht ich packe es nicht und wäre am liebsten stehen geblieben. Aber das geht ja schlecht mitten im nirgendwo. Und bei jeder Hürde ist man stolz diese gemeistert zu haben. Vom Red Crater aus hat man schon die Sicht auf die Emerald Lakes. Schöne türkisfarbene Seen.

img_2774
Emerald Lakes Tongariro Alpine Crossing

Der Abstieg vom Red Crater zu den Emerald Lakes wird auf den Plänen als „Easy Descent“, also einfacher Abschnitt  beschrieben, war für mich aber die gefährlichste Teil überhaupt. Es geht einen schmalenund steilen Schotterweg hinunter, wenn man gerade den Weg herunter läuft, rutscht man des öfteren aus. Aus diesem Grund haben sich manche nur noch im Sitzen fortbewegt, viele sind ausgerutscht und hingefallen. In diesem Abschnitt habe ich mich gefragt : “ Was machst du hier eigentlich? Du wirst ja voll zum Abenteuerer. “ Wenn man den Abschnitt dann geschafft hat, wird man mit einer Pause an den Seen belohnt. Baden kann man in ihnen allerdings nicht, in dem Bereich riecht es nach Schwefel. Trotzdem, als ich hier ankam wusste ich, für was ich die Strapazen auf mich genommen hatte.

img_20170225_205552_486
Beeindruckende Farben der Emerald Lakes beim Tongariro Crossing
img_2745
Atemberaubend ist die Wanderung Tongariro Alpin Crossing auf jeden Fall

Von diesen Lakes geht es dann einen einfachen Weg zum Blue Lake. Man hatte das Gefühl den Großteil hinter sich zu haben. Die meisten legen hier nochmals eine Pause ein.

img_2786
Blue Lake Neuseeland/ Tongariro Alpine Crossing

Anschließend begann der Abstieg. Aber so sehr man sich darauf freut, er zieht sich. Vom Blue Lake braucht man ca. 3 Stunden zum Carpark, dem Ziel der Wanderung. Nach ca. 1 Std erreicht man den Ketetahi Shelter, hier kann man nochmal eine Pause einlegen. Der Abstieg ist nicht zu unterschätzen und geht ziemlich in die Knie. Einen Teilabschnitt bewegt man sich ziemlich nah am Abgrund, hier sind an den Felsen Seile befestigt, an denen man sich entlang ziehen kann.

Die letzte Stunde des  Abstieges läuft man durch einen Wald, was auch nochmal eine schöne Abwechslung darstellt. Jedoch ging es mir so, dass mir am Ende die letzten 45 Minuten endlos erschienen. 3,2 km waren noch nie so lange !

Tipps für deine Tongariro Wanderung in Neuseeland

* Man redet es sich immer schön aber seid euch bewusst: Diese Wandertour birgt aufgrund der Vulkanaktivitäten und den Wegen gesäumt mit Steinen und Geröll Gefahren.

* Man sollte Kleidung für jede Wetterlage dabei haben, das Wetter kann sich sehr schnell ändern.

* Musst Have : Regenjacke, Trekkingschuhe, Sonnenhutund Creme, mindestens 2 Liter Wasser, Erste Hilfe Kit

* Es gibt auf der ganzen 19,5 km Tour nur zwei Toilettenstopps

Bist du fit genug für das Tongariro Alpine Crossing?

Diese Frage kann nur jeder selbst für sich beantworten. Kann ich 20 km laufen und dann auch noch größtenteils bergauf? Ist der Nervenkitzel und das Abenteuer etwas für mich ? Ich bin vorher noch nie gewandert und würde daher die Tour keinen ungeübten Wanderern empfehlen, einfach deshalb, weil man sich sonst schwer einschätzen kann.

img_20170225_210211_458
Aussicht bei der Tongariro Wanderung in Neuseeland

Mein Fazit

Es ist gut, dass ich vorher gar nicht so genau wusste auf was ich mich einlasse, wahrscheinlich hätte ich es sonst nicht gemacht. Es war eine einmalige Grenzerfahrung für mich und etwas, dass ich nie mehr vergessen werde. Am Ziel angekommen fühlte ich mich stolz und fix und fertig aber positiv ausgepowert. Die Bilder sprechen denke ich für sich. ☺

img_20170225_203208_229
Der Vulkan Mount Tongariro beim Alpine  Crossing
img_20170225_204736_778
Wie eine Mondlandschaft: Tongariro Alpine Crossing

Ein ausführlicher Bericht über die Nordinsel von Neuseeland ist in Arbeit und folgt asap☺

Falls du dich für weitere Wanderung in Neuseeland interessierst, kann ich dir dieses Buch empfehlen: Die Wanderungen in Neuseeland. *

Bis bald ihr Lieben

Eure Nele

Hinter den mit * gekennzeichneten Links stecken sogenannte Affiliate Links. Das heißt, wenn du etwas über diesen Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten.

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. wanderknolle sagt:

    Das sind echt tolle Fotos 😍 ! Für solche Ausblicke lohnt es sich, sich ein paar Stunden abzumühen 😀

    1. neleworld sagt:

      Vielen Dank ☺ Das freut mich

  2. neleworld sagt:

    Was für ein wunderschöner Kommentar! Du weißt gar nicht wie happy mich das macht. Vielen Dank lieber Jens ☺

    1. Jens Gebhardt sagt:

      Das freut mich aber, schön wenn ich Dir ein bisschen Freude zurück geben kann die ich beim lesen und sehen der Bilder und Videos hatte. Hab einen tollen Tag und mach bitte wieder tolle Fotos. 😊😊😊

  3. Jens Gebhardt sagt:

    Ach Nele das ist eine fantastische Beschreibung, könnte nicht besser sein aus einem Reiseführer.
    Ich freue mich über die vielen super Fotos und Videos, das macht echt Lust. Genieße jeden Tag und hör bitte nicht auf weiter zu schreiben. Ich freue mich auf den Bericht über die Nordinsel. 😊😊😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.